Critical Ma´s – Wer wir sind:

Wir sind ein – bisher loses – Netzwerk aus Müttern und vielen anderen Menschen, die mit Kindern leben, arbeiten und dafür Sorge tragen, dass Kinder unter humanen Bedingungen aufwachsen. 

Wir nennen uns Critical Ma´s, denn wir wollen der Perspektive von Müttern zu mehr Gewicht im politischen Diskurs verhelfen. Wir wollen uns dabei mit allen interessierten, kritisch denkenden Menschen vernetzen, die die gleichen Anliegen haben wie wir. Damit wir die kritische Masse erreichen, um uns für eine gute Gegenwart und Zukunft unserer Kinder und ganz ausdrücklich auch unserer Gesellschaft einzusetzen. 

Was wir wollen

Wir wollen die Kinder und Jugendlichen vor Vereinsamung, übermäßigem Medienkonsum, Digitalstress, Bewegungsmangel und den daraus resultierenden negativen Folgen für die körperliche und psychische Gesundheit schützen. Wir wollen, dass alle Kinder eine Chance bekommen, zu sozialen und kritisch denkenden Wesen heranzuwachsen. Perspektivisch wollen wir uns viel intensiver mit Themen wie Klimawandel, Naturzerstörung und und unserer gesellschaftlichen Zukunft beschäftigen. Aber die Voraussetzung dafür ist eine freie und demokratische Gesellschaft, die es Heranwachsenden ermöglicht, sich zu treffen, Freundschaften zu pflegen und sich mit Andersdenkenden im friedlichen Diskurs auszutauschen. Umfassende Reformen unseres Bildungs- und Betreuungssystems erscheinen dafür unerlässlich und die gehen wir an.

Zuerst aber müssen die für unsere Kinder völlig überzogenen Corona-Maßnahmen weg, denn diese sind weder kindergerecht noch evidenzbasiert. Wir wollen dafür sorgen, dass nie wieder so mit schutzbedürftigen jungen Menschen umgegangen wird wie in den Jahren 2020/21. Daran arbeiten wir in wechselnden Konstellationen – denn wir alle haben wegen Job und oder Kindern wenig freie Zeit, uns dauerhaft zu engagieren.

Ein aktuelles Beispiel für unsere Arbeit ist der Offene Brief an die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, die den Kindern Anfang August 2021 pauschal empfahl, sich impfen zu lassen – ohne über ihre Verwaltung eine Risiko-Nutzen-Analyse für eine informierte Impfentscheidung bereitzustellen. Wir halten das für verantwortungslos und wir fordern Antworten auf unsere zahlreichen Fragen. Frau Kalayci hat schon einmal Post von uns bekommen zum Thema Sportlockdown.

Im Herbst 2020 haben wir einen tausendfach unterzeichneten Brief an die Berliner Bildungssenatorin verfasst, mit sehr vielen wissenschaftlichen Belegen für die Schädlichkeit der Corona-Maßnahmen für unsere Kinder. Bis heute haben wir hierauf keine befriedigende Antwort erhalten. Der Brief wurde vielfach kopiert und an diverse LandesministerInnen für Bildung verschickt sowie auch an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Immer noch aktuell ist auch das Diskussionspapier “Forum Schule – Was Kinder jetzt und im Herbst brauchen – und was nicht

Wenn Sie mitmachen wollen

Bitte gerne unsere Positionen weiterverbreiten und zu unseren FAQs und unseren aktuellen Positionspapieren verlinken – danke!

Über Angebote zur aktiven Mitarbeit freuen wir uns sehr! Bitte benutzen Sie hierzu gerne unser


Kontaktformular

Vernetzung